Healthcare, Sunnyside of life

Mit Kneipp gut durch die Erkältungszeit

[Werbung] Mit Kneipp gut durch die Erkältungszeit

Genau diese Erfahrung habe ich in den letzten Wochen gemacht und ich möchte mich Euch gerne meine Erfahrungen teilen.

Achtung! Erkältung im Anmarsch!

Ich hatte einen Abend das Gefühl, da könnte eine Erkältung im Anmarsch sein. Habe das aber wieder aus meinem Kopf verdrängt und einfach darauf zurück geführt, dass ich erschöpft bin, denn die Situation auf der Arbeit war in den letzten Wochen doch nervenzerrend. Doch es kam, wie es kommen musste. Es hat mich voll erwischt. Kopf- und Gliederschmerzen, die Nase lief und ich fühlte mich einfach nur platt. Natürlich war ich von der Situation total genervt, wer will schon erkältet sein?

Was habe ich falsch gemacht?

Stellte ich mir doch die Frage, wie es dazu gekommen war. Und da vielen mir gleich mehrere Punkte ein, die ich wohl falsch gemacht habe. Es ist ja nun seit ein paar Wochen so, dass die Heizung in den Räumen an ist. Bei mir im Büro ist es immer kuschelig warm, denn ich kann es nicht ausstehen, wenn ich friere. Dann kommt die Tatsache hinzu, dass auf der Arbeit ganz schön viel los war. Und wenn man den ganzen Tag unter Spannung steht und ständig mit irgendwas beschäftigt ist, vergisst man häufig, ausreichend zu trinken. Trockene Heizungsluft und zu wenig Zufuhr von Wasser, ungesüsstem Tee etc. ist eine denkbar schlechte Kombi. Also habe ich angefangen darauf zu achten, mehr zu trinken. Tagsüber Wasser und Kaffee, abends frischen Zitronen-Ingwer-Tee mit Honig oder Fruchtsaft.

Erkältung

In der Ruhe liegt die Kraft

Durch die anstrengende Situation im Büro kam hinzu, dass ich tatsächlich schlecht abschalten konnte. Das führte dazu, dass ich nicht gut geschlafen habe. Und was ist für einen gesunden Körper immens wichtig? Richtig, ausreichend Schlaf, damit der Körper sich erholen kann. Ich benötige sieben bis acht Stunden Schlaf, dann bin ich zur absoluten Hochleistung fähig. Doch teilweise hatte ich nur fünf bis sechs Stunden Schlaf und das reicht auf Dauer einfach nicht aus. Auch meine Kolleginnen bekamen mit, dass ich meinen Kaffeekonsum hoch schraubte aber dennoch oft gereizt war. Einfach weil ich mich schlapp und müde fühlte. Dann kann ich mich nämlich selber nicht ausstehen.

Erkältung Erkältungszeit Duschgel von Kneipp

Ich fing an, wieder eine Abend-Wohlfühl-Routine zu entwickeln. Nach einem leckeren Tee und einem guten Buch bin ich abends Duschen gegangen. Bei meiner Erkältung hat mir die Aroma-Pflegedusche Erkältungszeit mit Eukalyptus und Minze gute Dienste geleistet. Sie duftet wohltuend und nachdem ich mich unter der Dusche aufgewärmt habe, bin ich mit meinem Kirschkernkissen früh ins Bett gegangen. Wenn ich nicht gleich schlafen konnte, habe ich noch ein wenig gelesen, bis mir die Augen zufielen. Nach einer wohltuenden Dusche ins Bett zu gehen, ist eine körperliche und seelische Wohltat.

Auf der Couch ist es doch so gemütlich

Doch damit natürlich nicht genug, ich habe weitere Fehler begangen, die mit Sicherheit dazu führten, dass mich eine Erkältung so leicht erwischen konnte. Zum einen habe ich mich in den letzten Wochen zu wenig bewegt. Bin ich im Sommer regelmässig abends nach der Arbeit und am Wochenende spazieren gegangen, fand man sich nun eher auf der Couch. Wenn man nach der Arbeit einfach nur kaputt ist, wird es doppelt schwierig den inneren Schweinhund zu überwinden. Außerdem schmecken natürlich in Stresssituationen die Süßigkeiten ganz besonders gut. Natürlich immer mit der Ausrede, dass das Naschen Nervennahrung ist. Fatal, fatal. Also wurde auch hier wieder darauf geachtet, abends nicht zu viele Kohlehydrate zu essen und den Süssigkeitenkonsum zu reduzieren. Weniger Süßigkeiten in der Vorweihnachtszeit? Ach, lassen wir das.

Erinnern wir uns doch an die fünf Säulen von Sebastian Kneipp: Lebensordnung, Wasser, Bewegung, Ernährung und Pflanzenheilkunde – da ist doch einfach was dran, findet Ihr nicht auch?

Die fünf Säulen hatte ich im Laufe des Jahres wunderbar umgesetzt, um zum Jahresende wieder in den alten Trott zu verfallen. Es ist so, ich bedaure es, aber ich kann es nicht mehr rückgängig machen. Es gilt also wieder Disziplin ins Leben zu bringen. Ich gebe gerne zu, dass das leichter gesagt als getan ist.

Hygiene

Nachdem ich also da saß und mich ärgerte, dass ich meine Erkältung eigentlich selber in Schuld war, überlegte ich mir, was ich noch tun konnte, um eine Erkältung auch in der nächsten Zeit zu vermeiden. Ich achtete wieder vermehrt darauf, meine Hände zu waschen. Nicht nur auf der Arbeit, sondern auch zu Hause. Kneipp hat wundervolle Handseifen heraus gebracht, wo für jeden Geschmack etwas dabei ist. Hände waschen ist nicht nur zu Zeiten von Corona wichtig, es war es eigentlich für mich schon immer. Aber auch hier wurde ich in letzter Zeit durch den Alltagsstress nachlässiger.

Die Handseifen von Kneipp gibt es in den Sorten Mandelblüten Hautzart, Wasserminze-Rosmarin und Litsea Cubeba-Zitrone. Alle drei Sorten duften einfach wunderbar, so dass das Händewaschen zu einem Wohlfühlmoment wird. Ich finde die Handseifen eignen sich auch perfekt als kleines Mitbringsel. Für die liebe Freundin zum Adventkaffeetrinken oder für die Arbeitskollegin, die mit einem Überstunden macht, damit man sein Arbeitspensum vor dem Urlaub schafft.

Fazit

Wichtig ist für mich, mein Verhalten in der jeweiligen Situation zu analysieren. Wenn ich ehrlich zu mir selber bin, dann finde ich relativ schnell heraus, was mich dazu geführt hat, dass ich krank wurde. Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, heisst es, den besten Weg heraus zu finden. Es bedeutet aber auch, nicht nur vorübergehend wieder gut zu sich und seinem Körper zu sein, sondern dauerhaft. Sonst lande ich in einer Endlosschleife, in der ich mich nicht wohl fühle. Ist einfacher gesagt, als getan. Ich bin dafür das beste Beispiel. Aber ich denke, mit meiner Selbstreflektion, einem bißchen guten Willen und den Wohlfühlprodukten von Kneipp bin ich wieder auf dem richtigen Weg gelandet. Und ja, auch Freude verschenken und sich selber schenken macht einen glücklich und ist somit gut für das Immunsystem. Eigentlich gar nicht so schwer, oder?

Auf eine gesunde und besinnliche Adventszeit,

Eure Natascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.